Beiträge

Der weltweit führende Hersteller von Lösungen für Open-Source-Schwachstellenmanagement Greenbone hat ein Community-Portal für seine Anwender- und Entwicklergemeinschaft gestartet, das die umfangreichen Informationen für die Community-Editionen übersichtlicher und einfacher zugänglich macht.

Für wen ist das Portal?

Auf community.greenbone.net laden die Vulnerability-Management-Experten Anwender, Developer und alle IT-Profis, die sich professionell mit Sicherheit und Schutz vor Hackern beschäftigen ein, sich in Foren, Blogs, News und Dokumentation umzusehen und zu helfen, die Seiten zu gestalten.

Zentrale Anlaufstelle
„Unser neues Community Portal ist die zentrale Anlaufstelle, wo sich Anwender, Experten, Greenbone Mitarbeiter und alle anderen Interessierten treffen und sich stets aktuell über die Produkte, die Firma oder neue Features informieren können.“ erklärt Greenbones Community-Managerin DeeAnn Little: „Wir möchten mit dem Portal der großen, weltweiten Greenbone Community ein Zuhause geben, mit allen Links und Informationen, die jeder braucht, der mit unseren Schwachstellenmanagement arbeitet.“

Was bietet das neue Portal
Sowohl für Greenbone OpenVAS als auch die Greenbone Community Edition finden sich (unter „Getting started“) zahlreiche Anleitungen zur Installation und Konfiguration der Community-Versionen. Dazu gibt’s News und Updates, beispielsweise zu den jüngst veröffenlichten Docker-Container-Releases der Community Edition aber auch aktuelle Zahlen über Greenbone-Installationen auf auf einer Weltkarte und ein komplett überarbeitetes Forum mit neuen Kategorien und Blog.

Für die Community, mit der Community
„All das wäre ohne die zahlreichen Beiträge aus der Greenbone-Community nicht möglich, aber gleichzeitig ist das auch nur der erste Schritt“, erklärt Little:„Zukünftig werden wir hier auch technische Details von unseren Experten erklären lassen und neue Features vorstellen.

Greenbone wünscht sich dabei viel Input und Anregungen aus seiner großen Community, erklärt Little:

„Wir freuen uns über jeden Input und alle Anregungen, Ideen und Verbesserungsvorschläge, genau dafür ist das Portal da. Schicken Sie uns Ihre Fragen. Was haben wir übersehen? Was wünschen Sie sich? Wie können wir das Portal, das Forum und die neuen Seiten noch besser machen? Welche Themen wünschen Sie sich – worüber sollten wir berichten?“ Hier können Sie Ihre Meinung hinterlassen, wir freuen uns darauf.

Greenbone Community Forum im neuen Look

Auch das beliebte User Forum hat Greenbone ins Community Portal integriert. Im neuen Look soll es auch weiterhin den Anwendern von Greenbones Software – unabhängig von ihrem technischen Hintergrund – eine Plattform für Ideen, gegenseitige Hilfe aber auch Feedback geben.

„Im Forum können sich User auf Augenhöhe begegnen und gegenseitig helfen – es ist ein Ort des Austausches, wo auch wir immer wieder lernen können.“ erklärt Little. „Egal ob es sich um eine Anfängerfrage, tiefergehende Howtos oder Getting Started Guides handelt – im Forum findet so mancher Anwender Hilfe von erfahrenen Usern, selbst in exotischen Setups.“

Greenbone hat als weltweit führender Hersteller von Open-Source-Software für das Schwachstellenmanagement seinen neuesten Scanner Notus veröffentlicht.

„Mit Notus ist in den letzten Jahren ein Meilenstein für die Performance von umfangreichen Vergleichen von Softwareversionen entstanden“, erklärt CIO Elmar Geese.

Mit Notus antwortet Greenbone auch auf den Wunsch von Kunden nach mehr Performance beim Versionscheck. Ob eine Sicherheitslücke gefährlich fürs Unternehmen ist, hängt überwiegend von den installierten Softwareversionen und deren Patchlevel ab. In sehr vielen Fällen muss ein Schwachstellenscanner also sehr viele Softwareversionen abgleichen und Kombinationen aus diesen erfassen. Mit zunehmender Komplexität der Setups wird dieser Test immer umfangreicher. Weil aber das Gesamtergebnis der Prüfung stark auch von dieser Datenerfassung abhängt, ermöglicht Notus derlei Scans deutlich schneller als alle seine Vorgänger.

Schneller dank Json

„Der Scanner klappert die relevanten Server ab und erfasst dort laufende Software. Für den eigentlichen Scan bekommt er im Wesentlichen nur die Infos über betroffene und gefixte Pakete“, erklärt Björn Ricks, Senior Software Developer bei Greenbone. „Beim bislang genutzten Scanner und seinen Vorläufern mussten wir in der Regel pro Versionscheck einen eigenen Prozess starten, das heißt ein separates manuell erstelltes Skript. Diese Skripte automatisch zu generieren ist aufwendig.“ Notus dagegen lädt nur noch die benötigten Daten aus JSON-Dateien. Ricks fasst das zusammen: „Notus ist deutlich effizienter, braucht weniger Prozesse, weniger Overhead, weniger Speicher, …“

CIO Geese erklärt den Notus-Scanner dann auch zu einem „Meilenstein für unsere Nutzenden, er wird die Performance deutlich verbessern. Unsere bekannt hohe Erkennungsqualität wie auch die Performance, zentrale Ziele unserer Produktstrategie, werden vom neuen Scanner optimal unterstützt.“

Notus, Greenbone und OpenVAS

Das Notus-Projekt besteht aus zwei Teilen: einem Notus-Generator, der die JSON-Dateien mit den Informationen über verwundbare RPM-/Debian-Pakete erzeugt und dem Notus-Scanner, der diese JSON-Dateien lädt und die Informationen daraus interpretiert.

OpenVAS, das Open Vulnerability Assessment System, entstand 2005, als das Entwicklungsteam des Schwachstellenscanners Nessus beschloss, nicht mehr unter Open-Source-Lizenzen zu arbeiten und zu einem proprietären Geschäftsmodell zu wechseln.

Seit 2008 bietet Greenbone professionelle Unterstützung für Schwachstellenscans. Greenbone übernahm dafür die Weiterentwicklung von OpenVAS, fügte mehrere Softwarekomponenten hinzu und verwandelte OpenVAS so in eine umfangreiche Schwachstellenmanagement-Lösung, die dennoch die Werte der freien Software in sich trägt. Die ersten Appliances kamen im Frühjahr 2010 auf den Markt.

In der vernetzten Produktion wachsen IT und OT immer stärker zusammen. Wo früher eine Sicherheitslücke „nur“ ein Datenleck verursacht hat, kann heute die gesamte Produktion zusammenbrechen. Wer regelmäßige aktive und passive Schwachstellenscans durchführt, kann sich schützen.

Was bei der physischen Infrastruktur etwas befremdlich wirkt – wer stellt schon einen Einbruch nach, um seine Alarmanlage zu testen – ist in der IT ein probates Verfahren, um Schwachstellen zu identifizieren. Dieses sogenannte aktive Scanning kann täglich und automatisch durchgeführt werden. Passives Scanning hingegen erkennt einen laufenden Einbruch, denn auch jeder Cyber-Einbruch hinterlässt Spuren, wenn auch oft verdeckt.

Den Verkehr kontrollieren

Firewalls und Antivirus-Programme nutzen beispielsweise passive Scans und überprüfen so den Traffic, der ein System erreicht. Diese Daten werden dann mit einer Datenbank abgeglichen. Dort sind Informationen zu Schadsoftware, unsicheren Anfragen und anderen Anomalien hinterlegt. Wenn die Firewall etwa eine Anfrage von einem unsicheren Sender bekommt, der Profildaten von Nutzenden auslesen will, lehnt sie die Anfrage ab. Das System selbst bekommt davon nichts mit, denn der passive Scan greift nicht auf das System zu, sondern nur auf den Datenverkehr.

Der Vorteil dabei: Das System muss keine zusätzliche Rechenleistung aufwenden. Trotz der Überprüfung kann die volle Bandbreite genutzt werden. Das ist vor allem bei kritischen Komponenten sinnvoll. Sie sollen eine möglichst hohe Verfügbarkeit aufweisen. Je weniger Zusatztätigkeiten sie ausführen, desto besser.

Der Nachteil des passiven Scannings: Nur Systeme, die selbst aktiv kommunizieren, kann man auch sehen. Nicht dazu gehört beispielsweise Büro-Software oder PDF-Reader. Aber auch Dienste, die kommunizieren, tun das vor allem mit ihren Hauptfunktionen. Funktionen mit Schwachstellen, die selten oder gar nicht im Regiebetrieb genutzt werden, sind nicht sichtbar oder eben erst dann, wenn der Angriff bereits läuft.

Die Infrastruktur überprüfen

Aktive Scans arbeiten anders und simulieren Angriffe. Sie stellen Anfragen an das System und versuchen dadurch, unterschiedliche Reaktionen auszulösen. Der aktive Scanner schickt zum Beispiel eine Anfrage zur Datenübermittlung an verschiedene Programme im System. Reagiert eines der Programme und leitet die Daten an die simuliert unbefugte Stelle weiter, hat der Scanner eine Sicherheitslücke gefunden.

Unterschiede zwischen aktiven und passiven Schwachstellenscans

Links: Beim aktiven Scan werden Anfragen an das System gesendet und dadurch versucht, unterschiedliche Reaktionen auszulösen. Rechts: Passive Scans überprüfen den Traffic, der ein System erreicht und gleichen diese Daten mit einer Datenbank ab.

Der Vorteil: Die Datenqualität, die beim aktiven Scannen erreicht werden kann, ist höher als beim passiven Scannen. Da die Interaktion direkt mit der Software und den Schnittstellen stattfindet, können Probleme in Programmen erkannt werden, die normalerweise nicht direkt mit dem Netz kommunizieren. Auf diese Weise werden auch Schwachstellen in Programmen wie Office-Anwendungen entdeckt.

Bei der direkten Interaktion müssen Systeme allerdings Extraanfragen bearbeiten, die dann unter Umständen die Grundfunktionen eines Programms beeinträchtigen. Betriebstechnik wie Maschinensteuerungen sind zum Beispiel nicht unbedingt dafür ausgelegt, Nebentätigkeiten auszuführen. Hier empfiehlt sich zum Beispiel Scannen unter Aufsicht und als Ergänzung kontinuierliches passives Scannen.

Aktiv scannen, aber minimalinvasiv

Trotzdem sind aktive Scans für die betriebliche Cyber-Sicherheit essenziell. Denn das Risiko, welches von der kurzfristigen Überbeanspruchung einer Systemkomponente ausgeht, ist klein im Vergleich zu einem Produktionsausfall oder einem Datenleck. Zudem decken aktive Scans nicht nur Schwachstellen auf, sie können auch passive Scans verbessern. So lassen sich die Schwachstellen, die erkannt werden, etwa in die Datenbanken von Firewalls aufnehmen. Das hilft auch anderen Unternehmen, die ähnliche Systeme nutzen.

Aktives und passives Scannen arbeiten Hand in Hand

Da der passive Scanner dem aktiven Scanner auch hilfreiche Informationen wie beispielsweise zu Mobiltelefonen oder Eigenschaften zu Netzwerk-Diensten geben kann, kann man von einer komplementären Ergänzung dieser beiden Sicherheitstools sprechen. Beiden ist gemein, dass sie aus der gegebenen Situation im Netzwerk automatisch immer das Beste herausholen. Für die Techniken des passiven und aktiven Scannens ist es egal, aus welchen oder wie vielen Komponenten und Programmen das Netzwerk besteht. Beide Sicherheitstechnologien erkennen dies von selbst und stellen sich darauf ein. Erst mit einem höheren Sicherheitsgrad beginnt die optimierte Abstimmung von Netzwerk und Scannern.

Es ist also keine Frage, ob man das eine oder das andere anwenden sollte. Beide Verfahren sind notwendig, um eine sichere Netzwerkumgebung zu gewährleisten. Ein rein passiver Ansatz wird in vielen Fällen nicht helfen. Ein proaktives Schwachstellenmanagement benötigt aktive Scans und Tools, um diese zu verwalten. Das ist es, was Greenbones Schwachstellenmanagement-Produkte bieten.


Mithilfe von Compliance-Richtlinien kann ein Unternehmen prüfen, ob alle im System integrierten Komponenten die erforderlichen Vorgaben erfüllen. Durch die steigende Digitalisierung und die damit einhergehende Zunahme neuer Technologien entstehen Chancen, aber auch Risiken. Aus diesem Grund nehmen auch die Anforderungen an die Compliance zu. Mit GOS 20.08 wurden alle Compliance-Richtlinien über den Greenbone Security Feed verfügbar gemacht und vier neue Compliance-Richtlinien hinzugefügt: TLS-Map, BSI TR-03116: Part 4, Huawei Datacom Product Security Configuration Audit Guide und Windows 10 Security Hardening.

Compliance Richtlinien für unterschiedliche Branchen

Was ist überhaupt eine Compliance Richtlinie?

Neben den gesetzlichen Vorgaben haben Unternehmen und Behörden oft auch ihre eigenen Richtlinien, die für die sichere Konfiguration eines Systems zu erfüllen sind. Ziel dabei ist es, für die Informationssicherheit des Unternehmens oder der Behörde zu sorgen, indem die Vertraulichkeit, die Integrität, die Verfügbarkeit und die Authentizität von Informationen sichergestellt wird.

Alle Vorgaben und Richtlinien, die dafür nötig sind, werden in einem Dokument zu einer Richtlinie zusammengefasst.

Auf Basis der einzelnen Kriterien der Richtlinien entwickelt Greenbone Networks Schwachstellentests – grob gesagt: ein Kriterium ergibt einen Schwachstellentest. Diese Tests fasst Greenbone Networks zu Scan-Konfigurationen zusammen.

Solche Scan-Konfigurationen, die Richtlinien von Unternehmen oder Behörden abbilden, werden als Compliance-Richtlinien bezeichnet.


Beispiel: Ein Unternehmen bringt eine Security-Richtlinie mit den folgenden Anforderungen heraus:

  • Version 2 der Software A ist auf dem Zielsystem installiert
  • SSH ist auf dem Zielsystem aktiviert
  • Software B ist nicht auf dem Zielsystem installiert

Greenbone Networks entwickelt für jede der Anforderungen jeweils einen Schwachstellentest, der abfragt, ob die jeweilige Bedingung erfüllt ist.

Die drei Tests werden dann zu einer Compliance-Richtlinie zusammengefasst, die ein Nutzer der Greenbone-Lösungen beim Ausführen eines Schwachstellenscans wählen kann. Während des Scans wird dann geprüft, ob die oben genannten Bedingungen auf dem Zielsystem erfüllt werden.


Neu: Verteilung der Compliance-Richtlinien über den Greenbone Security Feed

Ab GOS 20.08 werden alle standardmäßigen Scan-Konfigurationen, Berichtsformate, Portlisten und Compliance-Richtlinien von Greenbone Networks über den Greenbone Security Feed verteilt.

Dies ermöglicht unter anderem die Veröffentlichung und Verteilung von Scan-Konfigurationen für aktuelle, heiße Schwachstellen-Tests. Früher wurden diese als XML-Dateien für den manuellen Download auf der Greenbone-Download-Website veröffentlicht und mussten vom Nutzer selbst importiert werden – was sehr mühsam war und Raum für Fehler ließ, weshalb eine schnelle Anwendung kaum möglich war.

Doch dies ist nicht der einzige Vorteil. Auch die Fehlerbehebung für den Kunden ist somit viel einfacher und schneller: die Objekte können mit einem einzigen Feed-Update für alle Setups aktualisiert und, falls nötig, gefixt werden.

Zusätzlich zu dieser Neuerung wurde der Greenbone Security Feed um ein paar wichtige Compliance-Richtlinien erweitert.

Mehr Compliance-Richtlinien im Greenbone Security Feed

Dem Greenbone Security Feed wurden im 4. Quartal 2020 vier neue Compliance-Richtlinien hinzugefügt:

  • TLS-Map
  • BSI TR-03116: Part 4
  • Huawei Datacom Product Security Configuration Audit Guide
  • Windows 10 Security Hardening

Über die spezielle Scan-Konfiguration TLS-Map

Hinweis: Bei TLS-Map handelt es sich um eine Scan-Konfiguration für spezielle Scans, die sich von Schwachstellenscans unterscheiden. Aus Gründen der Übersichtlichkeit wird diese spezielle Scan-Konfiguration in diesem Beitrag mit den Compliance-Richtlinien zusammen aufgeführt.

Die spezielle Scan-Konfiguration TLS-Map ist überall dort hilfreich, wo eine gesicherte Kommunikation über das Internet stattfindet. TLS – kurz für Transport Layer Security – ist ein Protokoll für die sichere Übertragung von Daten im Internet. Es ist der Nachfolger von SSL – Secure Sockets Layer –, weshalb beide Protokolle auch heute oft noch synonym verwendet werden. Alle SSL-Versionen und TLS-Versionen vor Version 1.2 sind allerdings seit spätestens 2020 veraltet und somit unsicher.

Das größte Einsatzgebiet von TLS ist die Datenübertragung im World Wide Web (WWW), beispielsweise zwischen einem Webbrowser als Client und einem Server wie www.greenbone.net. Andere Anwendungsgebiete finden sich im E-Mail-Verkehr und bei der Übertragung von Dateien über File Transport Protocol (FTP).

Die spezielle Scan-Konfiguration TLS-Map prüft, ob die erforderliche TLS-Version auf dem Zielsystem vorhanden ist und ob die benötigten Verschlüsselungsalgorithmen – sogenannte Ciphers – angeboten werden.

Über die Compliance-Richtlinie BSI TR-03116: Part 4

Die Technische Richtlinie BSI TR-03116 Kryptographische Vorgaben für Projekte der Bundesregierung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) kommt für Projekte der Bundesregierung zum Einsatz. Das bedeutet, soll ein Bundesprojekt umgesetzt werden, muss die Richtlinie erfüllt werden. Sie besteht aus insgesamt 5 Teilen:

  • Teil 1: Telematikinfrastruktur
  • Teil 2: Hoheitliche Ausweisdokumente
  • Teil 3: Intelligente Messsysteme
  • Teil 4: Kommunikationsverfahren in Anwendungen
  • Teil 5: Anwendungen der Secure Element API

Die Compliance-Richtlinie, die Greenbone Networks entsprechend entwickelt hat, prüft, ob die Inhalte des vierten Teils der Richtlinie erfüllt werden. Dieser Teil enthält Anforderungen für Kommunikationsverfahren.

Die Compliance-Richtlinie BSI TR-03116: Part 4 im Greenbone Security Feed prüft die drei Hauptanforderungen – minimal unterstützte TLS-Version sowie notwendige und nicht legitime Ciphers – der technischen Richtlinie.

 Über die Compliance-Richtlinie Huawei Datacom Product Security Configuration Audit Guide

Compliance-Richtlinien für Huawei-Lösungen befinden sich bereits seit längerer Zeit im Greenbone Security Feed.

Für die folgenden beiden Lösungen hatte Greenbone Networks bereits zuvor Compliance-Richtlinien entwickelt:

  • EulerOS: Linux-Betriebssystem, basierend auf CentOS
    Zugehörige Compliance-Richtlinie: EulerOS Linux Security Configuration
  • GaussDB: Datenbankmanagementsystem (DBMS)
    Zugehörige Compliance-Richtlinie: GaussDB 100 V300R001C00 Security Hardening Guide

Mit einer Compliance-Richtlinie für Huawei Datacom, einer Produktkategorie, die auch Router und Switches mit einem eigenen Betriebssystem umfasst, kommt nun eine dritte Compliance-Richtlinie für von Huawei entwickelte Lösungen hinzu.

Für alle drei Produkte – Huawei Datacom, EulerOS und GaussDB – gibt es Sicherheitskonfigurationen, die von Huawei vorgegeben wurden. Auf deren Basis hat Greenbone Networks Compliance-Richtlinien entwickelt, die die Einhaltung eben jener Sicherheitskonfigurationen prüfen. Die unterschiedlichen Compliance-Richtlinien finden immer dann Anwendung, wenn auf dem Zielsystem die entsprechende Lösung vorhanden ist.

Für Huawei Datacom vertreibt Huawei den Huawei Datacom Product Security Configuration Audit Guide. Die zugehörige, neu entwickelte Compliance-Richtlinie prüft beispielsweise ob die korrekten Versionen von SSH und SNMP auf dem Zielsystem vorhanden ist.

Über die Compliance-Richtlinie Windows 10 Security Hardening

Die Compliance-Richtlinie Windows 10 Security Hardening beinhaltet Schwachstellentests, um die Härtung von Windows 10 nach Industriestandards zu bewerten.

Unter anderem prüft die Compliance-Richtlinie unterschiedliche Passwortvorgaben wie Alter, Länge und Komplexität des Passworts, Vorgaben für das Vergeben von Benutzerrechten und Anforderungen für unterschiedliche Systemdienste.

Jetzt noch schnellere Einbindung von Compliance-Richtlinien mit GOS 20.08

Mit fortschreitender Digitalisierung wachsen in Unternehmen jeder Größe und Branche die Anforderungen an die Compliance.

Durch die direkte Einbindung der Compliance-Richtlinien über den Greenbone Security Feed und der Aufnahme neuer Compliance-Richtlinien, werden Zielsysteme noch effektiver, einfacher und schneller geprüft und somit der Schutz der IT-Infrastruktur erhöht, ohne dass spezielles Compliance-Know-How benötigt wird.

Natürlich arbeiten wir auch weiterhin laufend an neuen Compliance-Richtlinien. Sie dürfen also gespannt sein!