Beiträge

Arbeitsplatz im Home OfficeIn der Corona-Krise mussten viele Unternehmen im Eiltempo Home Office-Arbeitsplätze einrichten. Die Security blieb dabei oft auf der Strecke. Höchste Zeit, Versäumnisse nachzuholen. Denn im Heimnetzwerk lauern viele Schwachstellen. Die Greenbone Managed Service Plattform (GMSP) hilft dabei, sie aufzuspüren und zu schließen.

Auch wenn wir langsam zur Normalität zurückkehren, werden Home Office-Arbeitsplätze künftig eine größere Rolle spielen. Viele Unternehmen haben erkannt, dass arbeiten zu Hause möglich ist und durchaus Vorteile mit sich bringt. Vor allem aber haben wir alle aus der Pandemie gelernt, wie wichtig es ist, im Krisenfall handlungsfähig zu bleiben. Mitte März musste alles schnell-schnell gehen. Doch jetzt, wo wieder mehr Ruhe einkehrt, sollten Unternehmen Sicherheitslücken schleunigst schließen. Denn sonst haben Cyberkriminelle leichtes Spiel.

Was ist eigentlich das Problematische an der Home Office-Situation? Wenn man Firmen-Laptops plötzlich ins Heimnetzwerk verlegt, reißt man sie aus einer gut abgesicherten Umgebung und macht sie angreifbar. Gewohnte Security-Mechanismen wie Firewalls und Virenscanner fehlen hier. Deshalb ist es wichtig Systemkonfigurationen und Nutzerberechtigungen an die veränderten Bedingungen anzupassen. Was im Firmennetz erlaubt ist, darf nicht eins zu eins ins Home Office übertragen werden. Zum Beispiel Download-Rechte: Lädt ein Mitarbeiter im Büro eine Datei herunter, wird sie vorab von der Firewall gefiltert – im Heimnetzwerk dagegen nicht. Handelt es sich um Malware, kann sie den Rechner ungestört infizieren. Unbedingt prüfen sollten Administratoren auch die Konfiguration des VPN-Clients, über den sich der Mitarbeiter mit dem Unternehmensnetz verbindet. Denn manche Clients sind so eingerichtet, dass sie nur ausgewählten Datenverkehr über die Unternehmens-Infrastruktur leiten. Reine Internet-Anfragen, zum Beispiel an bekannte öffentliche Dienste, gehen dagegen direkt an einen Server im Internet und damit an der Firewall vorbei.

Viele leichte Angriffsziele

Ein weiteres Risiko stellen die Systeme dar, von denen das Firmen-Notebook im Home Office umgeben ist. Das können zum Beispiel Computer von Familienangehörigen oder Smart-TVs sein. Häufig sind sie ungepatcht und veraltet. Denn wer installiert im privaten Umfeld schon sorgfältig jedes Update? Für Cyberkriminelle sind solche Geräte ein leichtes Ziel. Einmal gekapert, können die Hacker von dort aus andere Systeme im selben Netzwerk kompromittieren und sogar bis ins Unternehmensnetz vordringen. Ob sich ein Angriff lohnt, können sie meist ganz einfach erkennen. Vielleicht stand in der Lokalzeitung, dass Firma XY ihre Mitarbeiter ins Home Office geschickt hat. Oder es ist bereits ein Familien-Computer mit einer Spionage-Malware infiziert. Ein solcher Trojaner scannt seine Umgebung kontinuierlich und meldet, wenn neue Systeme hinzukommen. Der Hacker kann dann anhand des Systemnamens erkennen, dass es sich um ein Unternehmens-Laptop handelt, und weitere Schritte planen.

Hacker nutzen die Krise aus

Gerade in Zeiten von Corona haben es Cyberkriminelle leicht, Opfer auszutricksen und Malware einzuschleusen. Denn die Menschen sind verunsichert und fallen dadurch leichter auf Betrüger herein. Eine besonders beliebte Angriffsmethode ist Phishing. So versuchten Hacker zum Beispiel verstärkt, Anwender auf vermeintliche Corona-Informationsseiten zu locken und dort zum Download gefährlicher Dateien zu bewegen. Laut Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) nahm die Zahl der Corona-bezogenen Domain-Registrierungen exponentiell zu – wohl auch im Hinblick auf kriminelle Aktivitäten. Eine andere Masche könnte sein, dass sich ein Hacker als Netzwerkadministrator ausgibt und einen Mitarbeiter auffordert, sein System zu aktualisieren – er müsse dafür nur den beigefügten Link anklicken. Schon installiert der arglose Nutzer einen manipulierten VPN-Client, der sämtlichen Netzwerkverkehr über den Server des Cyberkriminellen leitet.

Schwachstellen identifizieren und schließen

Eine wichtige Maßnahme, um die Sicherheit im Home Office zu erhöhen, besteht darin, Sicherheitslücken aufzudecken und zu schließen. Viele Unternehmen betreiben schon Schwachstellenmanagement in ihrer internen Infrastruktur. Mit der GMSP von Greenbone lässt sich dies ganz einfach auf die Home-Office-Umgebung ausweiten. Der Cloud Service scannt alle im Netzwerk angeschlossenen Systeme auf Sicherheitslücken, zum Beispiel fehlende Patches oder unsichere Konfigurationen. Anschließend bewertet er die Funde nach Risiko und schlägt Methoden zur Minderung vor. Um ein Home Office-Netzwerk in das Vulnerability Management einzubinden, müssen Kunden lediglich ein neues Gateway auf der Plattform anlegen. Anschließend erhält der jeweilige Mitarbeiter einen Download-Link, installiert das Gateway und startet den Scan. Abgerechnet wird nach Zahl der gescannten IP-Adressen. Wenn das Unternehmen die GMSP bereits intern nutzt, fallen für das Home Office Gateway keine zusätzlichen Kosten an.

Am Ende profitieren beide Seiten: der Mitarbeiter und das Unternehmen. Der Mitarbeiter kann sein Heimnetzwerk mit einer professionellen Lösung auf Schwachstellen scannen und so die Cyber Security bei sich zu Hause erhöhen. Das Unternehmen gewinnt mehr Transparenz über die erweiterte Angriffsfläche, kann bestehende Sicherheitslücken schließen und sich resilienter gegen Cyberangriffe machen.