Im März dieses Jahr hat der US-Kongress den sogenannten Cloud Act verabschiedet. Dieser erlaubt US-Behörden weltweiten Zugriff auf Daten von US-Unternehmen – auch wenn deren Server in der EU stehen. Für Unternehmen, die Daten bei US-Dienstleistern speichern, steht damit auch ihre IT-Sicherheit auf dem Spiel.

Der sogenannte Cloud Act (Clarifying Lawful Overseas Use of Data Act, deutsch: Gesetz zur Klarstellung des rechtmäßigen Umgangs mit Daten im Ausland) verpflichtet US-Unternehmen Daten unabhängig vom Speicherort auf Anfrage an amerikanische Behörden herauszugeben. Die US-Gesetzgebung stellt damit amerikanisches Recht in einem EU-Mitgliedsstaat über EU-Recht. US-Firmen befinden sich zukünftig also in einem Dilemma: Verweigern sie den Zugriff, brechen sie amerikanisches Recht und umgekehrt europäisches.

Microsoft hat gekämpft und verloren

Einer der Hintergründe der Entscheidung war der Fall Microsoft. Die Angelegenheit reicht bis 2013 zurück. Damals ermittelte das US-Justizministerium wegen Drogenkriminalität und verlangte von Microsoft Zugriff auf das E-Mail-Konto eines Verdächtigen. Da der Server mit den Daten jedoch in Irland stand, erklärte Microsoft den Durchsuchungsbeschluss für ungültig. Es kam zu einem Prozess, den Microsoft in erster Instanz verlor und in zweiter Instanz gewann. Aufgrund des neuen Cloud Act wurde dieser Fall nun aber für erledigt erklärt. Wie eine akzeptable Lösung zwischen den USA und der EU beziehungsweise den einzelnen Mitgliedstaaten in diesem Dilemma aussehen kann, wird momentan noch diskutiert.

Sensible Daten sind bei US-Firmen nicht mehr sicher

Was bedeutet das nun aber für Unternehmen, die Dienstleistungen von US-Firmen in Anspruch nehmen? In erster Linie muss ihnen klar sein, dass eine echte Compliance zur EU-DSGVO hieran scheitern kann. Einen Schritt weiter gedacht, können US-Behörden durch den Cloud Act aber auch geradezu willkürlich Zugriff auf sämtliche Daten eines Unternehmens erlangen, die bei einem US-amerikanischen Partner oder Dienstleister gespeichert sind – dies umfasst also auch Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse oder Informationen über getroffene IT-Sicherheitsmaßnahmen.

Sicherheitsrelevante Daten sollten das Unternehmen nicht verlassen

Unternehmen, die IT-Sicherheitsdienstleistungen, wie etwa Schwachstellenmanagement, von US-Anbietern beziehen und sensible Security-Daten auch bei diesen speichern, sollten daher jetzt handeln. Für größtmögliche Sicherheit sollten sie mindestens zu einem europäischen Partner wechseln, der Daten ausschließlich in Rechenzentren innerhalb der EU speichert. Letztlich stellt sich dabei auch die grundlegende Frage, ob sicherheitsrelevante Daten das Unternehmen überhaupt verlassen sollten – oder müssen. Denn auf dem Markt gibt es durchaus IT-Security-Dienstleister, deren Lösungen ausschließlich innerhalb der Unternehmens-IT arbeiten und Daten weder in die Cloud noch zum Anbieter übertragen.

Ein Beispiel dafür ist unser Greenbone Security Manager. Er scannt IT-Netzwerke auf Schwachstellen und leitet Daten und Reports ausschließlich innerhalb des sicheren Unternehmens-Netzwerks weiter.

Cloud Act fordert zum Handeln auf

Der Cloud Act zeigt einmal mehr, dass dem Thema Datenschutz in den USA ein wesentlich anderer Stellenwert zukommt als in Europa: Während die Europäer Datenschutz als ein Menschenrecht ansehen, ist es in den Vereinigten Staaten „lediglich“ ein Bürgerrecht – das sich demzufolge auch nur auf US-Amerikaner bezieht. In der amerikanischen Gesetzgebung werden die Interessen europäischer Bürger also auch in Zukunft wenig bis gar keine Berücksichtigung finden. Darauf müssen sich Unternehmen einstellen. Sie sollten den Cloud Act daher zum Anlass nehmen und sensible Daten außerhalb des Zugriffsbereichs amerikanischer Behörden bringen. Dies kann etwa durch einen Wechsel zu europäischen oder deutschen Dienstleistern geschehen. Der Königsweg im Bereich IT-Sicherheit ist jedoch Lösungen zu wählen, bei denen sensible Daten das Unternehmen gar nicht erst verlassen.

Einen Überblick zum Cloud Act gibt es hier im iX-Artikel.