Durch die Integration von macmon NAC mit dem Greenbone Security Manager entsteht ein schnell agierendes, vollautomatisches Sicherheitskonzept. Neue oder über längere Zeit abwesende Endgeräte im Netzwerk werden automatisch von macmon NAC erkannt und anschließend vom Greenbone Security Manager auf Schwachstellen gecheckt. Hier erfahren Sie mehr über die Partnerschaft von Greenbone Networks und macmon secure.

Die als physische und virtuelle Appliance verfügbare Greenbone Professional Edition, basierend auf dem Greenbone Security Manager (GSM), identifiziert Sicherheitslücken in der Unternehmens-IT und bewertet deren Risikopotenzial. Zudem empfiehlt der GSM Maßnahmen zur Behebung gefundener Schwachstellen.

Ziel ist es, Angriffspunkte zu erkennen, bevor Cyberkriminellen es tun und somit Angriffe zu verhindern. Denn die Praxis zeigt: 999 von 1.000 ausgenutzten Schwachstellen waren bereits über 12 Monate bekannt und hätten somit geschlossen werden können. Zur Lösung gehört ein tägliches Security-Update der Schwachstellentests, die zum Aufspüren der Schwachstellen ausgeführt werden. Aktuell sind über 87.000 Schwachstellentests verfügbar. Der GSM findet mittlerweile in über 50.000 professionellen Installationen und Integrationen quer durch alle Branchen und Unternehmensgrößen Anwendung. Die schlüsselfertige Appliance basiert auf Open-Source-Software und lässt sich innerhalb kürzester Zeit in Betrieb nehmen.

Seit 2018 ist Greenbone Networks Technologiepartner der macmon secure GmbH.

Wie funktioniert die technische Partnerschaft von Macmon und Greenbone Networks?

macmon secure lässt neue Endgeräte beim Betreten des Unternehmensnetzwerks vom GSM nach Schadsoftware scannen und wertet regelmäßig den Compliance-Status aus, um das Unternehmensnetzwerk zu schützen. Dazu Christian Bücker, Geschäftsführer macmon secure GmbH: „Es ist für die IT-Sicherheit wichtig, das Unternehmensnetzwerk regelmäßig zu scannen. Das Ergebnis dieses Scans wird von GSM bereitgestellt und in regelmäßigen Abständen von macmon NAC ausgewertet. Wenn das Gerät im Einklang mit den Unternehmensrichtlinien steht, wird der Netzwerkzugang weiterhin gewährt. Ist dies nicht der Fall, kann macmon NAC mit einer konfigurierten Reaktion das Endgerät isolieren oder vom Netzwerk trennen und den Administrator benachrichtigen. Somit wird eine regelkonforme Netzwerkzugangskontrolle gewährleistet.“

macmon NAC erkennt neue und wiederkehrende Endgeräte und initiiert Scans

In einem Unternehmensnetzwerk gibt es ständig neue Geräte. Für gewöhnlich stellt ein Administrator sicher, dass ein solches Endgerät nicht mit Schadcode infiziert ist und keine Gefahr für die Datenintegrität und die Netzwerksicherheit darstellt. macmon NAC erkennt ein neues Endgerät, wenn es mit dem Netzwerk verbunden wird und beauftragt den GSM mit einem Scan. Entsprechend des Ergebnisses wird der Zugang gewährt oder verweigert.

Außerdem erkennt macmon NAC ein wiederkehrendes Endgerät und lässt es vom GSM scannen, wenn der Zeitraum der Abwesenheit zu groß ist. Einige Endgeräte können nicht regelmäßig gescannt werden, weil sie nicht dauerhaft ans Unternehmensnetzwerk angeschlossen sind.

So kann beispielsweise eine Mitarbeiterin im Außendienst für Tage oder Wochen außer Haus sein. Bei der Rückkehr verbindet sich das Endgerät erneut mit dem Unternehmensnetzwerk, wo es von macmon NAC erkannt wird. macmon NAC gibt dem GSM dann den Befehl, einen Scan durchzuführen. Das Ergebnis dieses Scans wird vom GSM bereitgestellt. Wenn das Gerät mit den Unternehmensrichtlinien konform ist, wird der Netzwerkzugang weiterhin gewährt. Ist dies nicht der Fall, kann macmon NAC, wie bei einem neuen Endgerät auch, mit einer konfigurierten Reaktion das Endgerät isolieren und wiederum den Administrator benachrichtigen.

macmon NAC überprüft somit regelmäßig, je nach zeitlichen Vorgaben des Anwenders, die Integrität neuer und temporär abwesend gewesener Endgeräte.

Die Geschäftsführer von macmon secure und Greenbone Networks bestätigen die Vorteile der Partnerschaft für die Sicherheit Ihrer Kunden

Dr. Jan-Oliver Wagner, CEO und Mitbegründer von Greenbone Networks: „Sowohl macmon als auch Greenbone achten auf eine schnelle, vollautomatische Reaktion, um die Einhaltung von Sicherheits-Richtlinien zu gewährleisten. Auch Angreifer nutzen Automatisierung. Ihnen setzen wir ein individuelles, nach Kunden-Vorgaben handelndes System-Team entgegen. Potenzielle Angriffsflächen werden schnell und gezielt isoliert, geprüft und freigegeben. Auch nachts um 2 Uhr. Die Stärken beider Unternehmen ergänzen sich perfekt, um größtmögliche Sicherheit für die Kunden zu gewährleisten.“

Dazu Christian Bücker, Geschäftsführer von macmon secure: „Der große Vorteil dieser Integration ist, dass sobald macmon NAC die Anwesenheit eines Endgerätes erkennt, sofort und vollautomatisch ein Scan durchlaufen wird. Wird ein unerwünschter Zustand erkannt, wird macmon NAC direkt informiert und reagiert sofort und automatisch mit der Aussperrung oder Quarantäne-Schaltung. Es geht also um schnelle, automatische Reaktionen ohne Administratoreingriff. Und natürlich wird das Sicherheitskonzept gestärkt, da beide Lösungen ihre Expertisen zusammenlegen. macmon NAC kann sehr schnell erkennen, dass ein Gerät frisch ins Netzwerk gekommen ist und das Enforcement für Greenbone übernehmen, welches nicht selbst Sicherheitsregeln vollstrecken kann. Greenbone kann sehr gut Schwachstellen aufzeigen, was wiederum nicht macmons Hauptdisziplin ist.“

Die Integration des Greenbone Security Manager mit macmon NAC wird einfach über die Web-Oberfläche von macmon NAC vorgenommen.