Seit dem 30.04.2021 ist die neueste GOS-Version – Version 21.04 – verfügbar und sie bringt wie immer viele neue Features und Verbesserungen mit sich! Was genau? Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über alle wichtigen Neuerungen mit GOS 21.04!

Neue Hardware-Modelle unserer Midrange-Klasse verfügbar

Für die Hardware-Appliances der Midrange-Klasse, welche für mittelgroße Unternehmen oder auch für Zweigstellen großer, verteilter Unternehmen genutzt werden, wurde eine neue Hardware-Generation eingeführt.

Die neue Hardware verwendet nun Festplatten vom Typ SSD statt HDD, welche 10-mal schneller, leiser und leichter sind. Außerdem steht auch mehr Festplattenspeicher zur Verfügung. Auch der Arbeitsspeicher wurde verbessert. Dieser ist nun vom Typ DDR4 statt DDR3, was ihn durch eine höhere Taktrate (3200 MHz) deutlich schneller macht. Des Weiteren steht doppelt bis viermal so viel Arbeitsspeicher zur Verfügung als vorher. Zusätzlich wurde eine neue, schnellere CPU der neuesten Generation verbaut. Auch die Ports der Appliances ändern sich: statt 6 Ports GbE-Base-TX und 2 Ports 1 GbE SFP sind nun 8 Ports GbE-Base-TX und 2 Ports 10 GbE SFP+ vorhanden.

Die Modellnamen bleiben unverändert.

Boreas-Erreichbarkeitsscanner jetzt als Standard

Der Boreas-Erreichbarkeitsscanner ist ein Host-Erreichbarkeitsscanner, der die aktiven Hosts in einem Zielnetzwerk identifiziert. Er wurde mit GOS 20.08 eingeführt, war bisher aber noch optional. Mit GOS 21.04 wurde der Boreas-Erreichbarkeitsscanner zum Standard.

Im Vergleich zum zuvor standardmäßig verwendeten Portscanner Nmap ist der Boreas-Erreichbarkeitsscanner hinsichtlich der maximalen Anzahl gleichzeitig durchgeführter Erreichbarkeitsscans nicht limitiert und damit schneller.

Der Boreas-Erreichbarkeitsscanner reduziert die Scanzeit für große Netzwerke mit einem geringen Anteil an erreichbaren Hosts deutlich. Dadurch ist es auch möglich, die ersten Scan-Ergebnisse schneller zu erhalten, unabhängig davon, wie hoch der Anteil erreichbarer Hosts im Netzwerk ist.

Übersichtlichere Ergebnisse durch neue Berichtformate

Für den Export von Berichten sind nun zwei weitere Berichtformate vorhanden, die die bisherigen Standardberichtformate ersetzen: Vulnerability Report PDF und Vulnerability Report HTML. Die Berichtformate sind klar strukturiert und übersichtlich. Spezielle zielgruppenrelevante Informationen können schnell erkannt und verstanden werden.

Die Berichtformate bieten eine Basis für benutzerdefinierte Berichte, welche für zukünftige GOS-Versionen geplant sind.

 

Neues Netzwerk-Backend für eine stabilere Verbindung

Mit GOS 21.04 wurde das Backend für die Netzwerkkonfiguration in GOS verbessert, indem der Netzwerkmodus gnm eingeführt wurde. Dies verhindert Verbindungsverluste in bestimmten Netzwerkkonfigurationen sowie Verbindungsprobleme mit SSH-Sitzungen. Außerdem muss der GSM nicht mehr neu gestartet werden, nachdem bestimmte Netzwerkeinstellungen geändert wurden.

Neue Hypervisoren für unsere virtuellen Appliances
Die offiziell unterstützten Hypervisoren für die virtuellen Appliances wurden mit GOS 21.04 geändert. Der GSM EXA/PETA/TERA/DECA und 25V kann mit Microsoft Hyper-V, VMware vSphere Hypervisor (ESXi) und Huawei FusionCompute verwendet werden, der GSM CENO mit Microsoft Hyper-V und VMware vSphere Hypervisor (ESXi) und der GSM ONE mit Oracle VirtualBox, VMware Workstation Pro und VMware Workstation Player. Zusätzlich unterstützt GOS 21.04 den ARM-Befehlssatz auf Huawei FusionCompute.

Verbesserung des Webservers, der Ciphers und der Web-Zertifikate

Mit GOS 21.04 wird zusätzlich zum Greenbone Security Assistant Daemon (gsad) der Webserver nginx verwendet. Dieser nutzt OpenSSL anstelle von GnuTLS zur Definition der verfügbaren Ciphers und Protokolle des Servers. Für die Konfiguration der TLS-Version gibt es nun im GOS-Administrationsmenü ein neues Menü. Außerdem wurde das Menü zum Konfigurieren der Ciphers angepasst.

Eine weitere Änderung findet sich bei der Generierung von HTTPS-Zertifikaten. Hier ist es nun möglich, einen oder mehrere Subject Alternative Name(s) (SAN) zu definieren. Diese dienen dazu, mehrere Domainnamen und IP-Adressen durch ein Zertifikat abzudecken.

Unterstützung von CVSS v3.0/v3.1 zur Schweregradberechnung

Für die Berechnung der Schweregrade von CVEs (Common Vulnerability Enumeration) wird nun auch Version 3.0 und 3.1 von CVSS unterstützt.

VTs und CVEs können CVSS-Daten der Version 2 und/oder der Version 3.0/3.1 enthalten. Wenn ein/e VT/CVE sowohl CVSS-v2-Daten als auch CVSS-v3.0/v3.1-Daten enthält, werden immer die CVSS-v3.0/v3.1-Daten verwendet und angezeigt.

Die Seite CVSS-Rechner enthält nun sowohl einen Rechner für CVSS v2 als auch einen Rechner für CVSS v3.0/v3.1.

Open Scanner Protocol macht alle Sensor-GSMs leichtgewichtig

Bereits mit GOS 20.08 war es optional für alle Sensoren möglich, diese über das Open Scanner Protocol (OSP) steuern zu lassen. Dies führt dazu, dass die Sensoren leichtgewichtig werden und vermeidet, dass zusätzliche Anmeldedaten auf dem Sensor benötigt werden.

Mit GOS 21.04 wird nun nur noch OSP als Protokoll genutzt, um einen Sensor-GSM über einen Master-GSM zu steuern. Das Greenbone Management Protocol (GMP) wird nicht mehr verwendet.

Vereinfachte und intuitivere Funktionen auf der Web-Oberfläche

Mit GOS 21.04 wurden zudem einige kleinere Änderungen an GOS und an der Web-Oberfläche vorgenommen, um die Bedienung des GSM und das Scannen übersichtlicher und intuitiver zu machen.

So wurden die Auto-FP-Funktion und die alternativen Schweregradklassen-Schemata – BSI Schwachstellenampel und PCI-DSS – entfernt.

Einige Geräte – insbesondere IoT-Geräte – können abstürzen, wenn sie über mehrere IP-Adressen gleichzeitig gescannt werden. Dies kann zum Beispiel passieren, wenn das Gerät über IPv4 und IPv6 verbunden ist. Mit GOS 21.04 ist es möglich, das Scannen über mehrere IP-Adressen gleichzeitig zu vermeiden, indem beim Anlegen eines Ziels die neue Einstellung Erlaube das gleichzeitige Scannen über verschiedene IPs verwendet wird.

Sehen Sie selbst!

Überzeugen Sie sich selbst von unseren neuen Features und Änderungen! Ab sofort sind neue Appliances mit GOS 21.04 erhältlich und auch bestehende Appliances können auf die neueste Version aktualisiert werden. Auch unsere kostenlose Testversion ist mit GOS 21.04 verwendbar.